Kostenlose Schuldnerberatung Hannover

kostenlose Schuldnerberatung für jedermann

gemeinnützige und vom Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie anerkannte Beratungsstelle

Kostenfreie Schuldnerberatung in eigenen Büroräumen. 100-prozentige Übernahme der Kosten durch das Land Niedersachsen oder des JobCenters der Region Hannover, als Teil der allgemeinen Sozialberatung. Schuldenregulierung für überschuldete Haushalte. Überprüfung Ihrer Zahlungsverpflichtungen mit Ziel der außergerichtlichen Einigung mit den Gläubigern. Das P-Konto oder Pfändungsschutzkonto. Hilfe bei der Umwandlung Ihres Girokontos in ein P-Konto ( Pfändungsschutzkonto ). Anerkannte Schuldenbereinigungsstelle. Für jeden, der Rat und Hilfe in finanzieller sowie auch in rechtlicher Hinsicht benötigt. Kostenlose Schuldenberatung. Analyse und Stabilisation Ihrer aktuellen Situation in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Kostenlose Schuldnerberatung bei Krankenkassenschulden
Was tun wenn Krankenversicherungsbeiträge nicht oder nur teilweise bezahlt werden können?

Wie Krankenkassenschulden entstehen

Werden die Krankenversicherungsbeiträge nicht oder nicht in voller Höhe bezahlt, entstehen Schulden bei der Krankenkasse.

Bei Angestellten, führt der Arbeitgeber die Krankenkassenbeiträge für den Arbeitnehmer ab. Wenn das Einkommen oberhalb der Versicherungs­pflicht­grenze liegt, könnte in eine private Krankenkasse gewechselt werden, dann muss der Angestellte die Beiträge selbst zahlen und kann somit bei unvorhergesehenen Ausgaben in Zahlungsverzug kommen.

Sozialhilfeempfänger - werden die Beiträge zur Kranken­versicherung vom Sozialamt abgeführt.

Selbständige - können sich freiwillig gesetzlich versichern oder Mitglied in einer privaten Kranken­versicherung werden. In beiden Fällen muss der Selbständige für eine rechtzeitige Bezahlung der Krankenkassenbeiträge sorgen.

Beamte - erhalten einen prozentualen Anteil für die Gesundheits­ leistungen von ihrem Dienstherrn (sog. Beihilfe) und müssen sich zusätzlich absichern.

Es können somit selbständige sowie privatversicherte Personen Schulden bei der Krankenkasse machen.



Konsequenzen bei Beitragsschulden in de Krankenversicherung

Krankenkassen mahnen kostenpflichtig nicht gezahlte oder nur zum Teil gezahlte Beiträge an. Die Mahngebühren und einen Säumniszuschlag der Beitragsschulden müssen zusätzlich übernommen werden.

Ist man mehrere Monatsbeiträge im Rückstand, schränken die Krankenkassen sogar ihre Leistungen ein. Die Krankenkasse kann bei Nichtzahlung der Beiträge den Kranken­versicherungs­schutz nicht kündigen, da eine Kranken­versicherungs­pflicht besteht. Stattdessen läuft der Vertrag bei der Krankenkasse mit stark reduzierten Kranken­versicherungs­leistungen weiter.

Den vollen Versicherungsschutz erlangt man nur durch Zahlung des Rückstandes wieder.

Krankenkassenbeitragsnachzahlungen

Wer sich nicht gleich bei Einführung der Kranken­versicherungs­pflicht krankenversichert hat, muss bei Eintritt in eine Krankenversicherung die versäumten Beiträge, die seit 2007 (Gesetzliche Krankenkasse) bzw. 2009 (Private Krankenversicherung) fällig geworden wären, nachzahlen.
Die Säumniszuschläge müssen zusätzlich übernommen werden.

Bei kurzfristigen Zahlungsproblemen nehmen Sie frühzeitig Kontakt zu Ihrer Krankenkasse auf, wenn Sie merken, dass Sie den aktuellen Beitrag nicht oder nur zum Teil zahlen können. Die meisten Krankenkassen sind in diesen Fällen bereit, eine Ratenzahlung oder einen Vollstreckungsaufschub zu gewähren.

Wenn Sie sich mit Ihrer Krankenkasse nicht einigen können oder weitere Schulden haben, welche ebenfalls reguliert werden müssen, sollten Sie bei uns einen Termin vereinbaren.

Wünschen Sie einen Termin bei uns in der Schuldnerberatung, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular, um uns Ihr Anliegen mitzuteilen. Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.

Gern können Sie uns auch anrufen und telefonisch einen Termin abstimmen.
Sie erreichen uns unter der Rufnummer:

0511 - 54 35 26 00

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.    Weitere Informationen OK